Neu

Viona / EJZ 27.6.2019

|   Presseartikel

Weitere Infos zu Viona, der Virtuellen Online Akademie, gibt es hier

Im virtuellen Klassenzimmer
Von Christiane Beyer
Lüchow.  Jeden  Morgen  geht Mehdi  Hajihosseinlou  in  die Kreisvolkshochschule  in  Lüchow.  Der  Iraner,  der  vor  drei Jahren  nach  Deutschland  kam, macht an seinem Platz im ersten Stock  den  Computer  mit  den zwei Bildschirmen an, loggt sich in  der  Online-Akademie  Viona ein, packt Buch, Block und Stift aus,  setzt  ein  Headset  auf  und ist dann mittendrin im virtuellen Kurs „Deutsch für den Beruf“.  
Wie die 17 anderen Teilnehmer, die aus Syrien, Polen, Korea und anderen Ländern stammen und die irgendwo in Deutschland in einer  Volkshochschule  vorm Computer sitzen, um ihr Deutsch für eine künftige Berufstätigkeit zu verbessern. Ihr Dozent leitet den Kurs aus dem Homeoffice in München. Ihn und die anderen Teilnehmer  kennt  Mehdi  Hajihosseinlou nur von einem kleinen  Bild  auf  dem  Monitor.  An diesem Tag geht es – sprachlich –  um  die  Energiewende  in Deutschland.
Ein  solch  virtueller  Kurs  ist nicht viel anders als traditionelle Schule. Man kann sich melden, wird auf- und nach vorne gerufen,  agiert  mit  der  Maus  am Whiteboard, man kann signalisieren, ob man das Thema verstanden  hat  oder  Nachfragen stellen,  es  gibt  Stillarbeitsphasen, Pausen, sogar virtuelle Nebenräume für Gruppenarbeit, in denen  man  zu  Zweit  oder  zu Dritt weiterarbeiten kann. Wer mal  in der Stunde  kurz den Unterricht  verlassen  muss,  klickt auf das Kaffeetassen-Symbol, damit die anderen Bescheid wissen. Und speichern kann man das Unterrichtsthema  auch  noch,  um eventuell zu Hause weiterzuarbeiten.
Mehdi  Hajihosseinlou  ist schwer begeistert von dieser Art des Lernens. Es sei sehr viel konzentrierter,  einfach  besser.  Die Kommunikation – „Amtssprache ist  Deutsch“  –  untereinander klappe prima: „Mit diesem Programm geht alles gut.“ Auf diesen Kurs folgt für den gelernten Bauingenieur  dann  gleich  der nächste, in dem es dann um eine Software für technisches Zeichen geht, damit er bald eine Anstellung findet.
Landrat  Jürgen  Schulz  (parteilos),  der  Vorsitzende  des KVHS-Zweckverbandes, war am Dienstag auch in die Lüchower KVHS gekommen, um sich ganz praktisch  über  die  Online-Aka-demie zu informieren. Aus seiner Sicht  sei  ein  solch  virtuelles Lernangebot geradezu ideal für den ländlichen Raum. Viona hat 380 Kurse aus ganz unterschiedlichen Bereichen im Angebot, für kaum  einen  davon  gäbe  es  im Landkreis und auch im Uelzener Raum  die  notwendigen  sieben Teilnehmer,  damit  der  Kurs  in analoger Form stattfinden könnte.
Lernen in der Online-Akademie ist „tiefes Lernen“, konstatiert Schulz – täglich von 8 bis 16 Uhr, mal über eine Woche, öfter über vier Wochen (180 Stunden) oder auch länger. Es gibt Kurse, die auch bis zu 1000 Unterrichtsstunden umfassen. Das verlangt durchaus  Selbstdisziplin.  Aber niemand werde allein gelassen,  die  KVHS  bietet  pädagogische Betreuung,  auch  Probeunterricht ist möglich, betonen Almke  Matzker-Steiner,  die  KVHS-Leiterin,  und  ihr  Stellvertreter Jan-Philipp  Skiba.  Für  Sprachkurse gibt es Einführungstests.
Zielgruppe dieser Online-Akademie  sind  Menschen,  die  sich aus der Arbeitslosigkeit heraus qualifizieren  möchten,  Migranten,  die  einen  Aufbaukurs Deutsch  brauchen  –  Arbeitsagentur und Jobcenter bezahlen –, aber auch Unternehmen, die in Zeiten des Fachkräftemangels ihr  Personal  fortbilden  wollen. Niemand muss dafür irgendwohin  reisen.  So  kann  sich  auch Jürgen  Schulz  vorstellen,  dass die Kreisverwaltung das Angebot für  ihre  Mitarbeiter  nutzt.  Die Viona-Kurse starten nicht nur im Frühling  und  Herbst,  sondern meist vierwöchentlich.
Interessant für Menschen in DAN könnten diese Fortbildungen  sein,  meinen  Almke  Matzker-Steiner und Jan-Philipp Skiba: Kodierfachkraft mit medizinischem  Wissen  (990  Unterrichtsstunden), BWL-Grundlagen (90 Unterrichtsstunden), Datenschutzgrundverordnung einfach und  kompakt  (vier  Tage,  Teilzeit), Lagerlogistik – Basisqualifikation für Migranten (1260 Unterrichtsstunden)  oder  auch  Umweltmanagementbeauftragte/r (90 Unterrichtstunden).

BildunterschriftMehdi Hajihosseinlou, Bauingenieur aus dem Iran, gehört zu den ersten, die sich in der Lüchower KVHS in die virtuelle Online-Akademie einloggen. Aktuell hat er den Kurs Deutsch im Beruf belegt. Anschließend möchte er sich in einer Software für technisches Zeichnen fortbilden.  Aufn.: Ch. Beyer


Virtuell lernen
Allgemeine Infos zu Viona, der Virtuellen Online Akademie, gibt es auf der Homepage des Kreisvolkshochschule unter www.allesbildung.de. Dort kann man sich schon mal durch die Kursthemen klicken. Ansprechpartnerin (auch für Firmen) ist Janina Fuge, Telefon (05 81) 9 76 49 15, E-Mail: fuge@allesbildung.de.
Vor Ort werden die Lernenden von Uwe Zieran beraten und betreut, Telefon (0 58 41) 48 82, E-Mail: zieran@allesbildung.de.

Zurück